Wer in Liechtenstein oder der Schweiz arbeitet wird reich

Landkarte mit Marker ABENA DACH Region

Mythen wie „Wer in Liechtenstein oder der Schweiz arbeitet wird reich!“ tragen dazu bei, dass vor allem im grenznahen Gebiet, sehr viele Menschen sich dazu entscheiden, zum Arbeiten in die Schweiz oder nach Liechtenstein zu gehen. Für die Pendler unter Ihnen stellt es keinerlei Problem dar, sich einen Job in Liechtenstein oder der Schweiz zu suchen, da Sie ohne grosse Umstände den Aufenthaltstitel „Grenzgänger“ erhalten.

Wenn Sie nicht gerade im Grenzgebiet leben und dennoch in der Schweiz oder im Liechtenstein arbeiten wollen, dann können Sie als EU-Bürger grundsätzlich problemlos in der Schweiz wohnen. Einziges Kriterium bei der Anmeldung in Ihrem neuen Wohnort ist die Vorlage eines Arbeits- und Wohnungsvertrages. In Liechtenstein hingegen kann man ausschliesslich durch den Gewinn in der der „Green-Card“ Lotterie oder einer Heirat eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung erwerben.

Wenn Sie in reglementierten Berufen wie zum Beispiel als Arzt, Optiker, Krankenpfleger oder Lehrer tätig sind, ist eine Ausübung ohne Anerkennung der ausländischen Diplome nicht möglich. Die Diplome müssen von Ihnen je nach Branche, in der Sie arbeiten, in der dafür zuständigen Institution eingereicht werden. In nicht reglementierten Berufen wie zum Beispiel Buchhalter oder Verkäufer müssen Sie die Ausbildungsdiplome nicht einreichen bzw. anerkennen lassen.

Zu den grundsätzlichen Arbeitsbedingungen in der Schweiz und in Liechtenstein zählen:

  • Es gibt immer einen Arbeitsvertrag zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer.
  • Es besteht ein gesetzlicher Kündigungsschutz.
  • Gehaltsverhandlungen werden mit dem Jahresbruttogehalt geführt.
  • Die Wochenarbeitszeit liegt zwischen 40 und 45 Stunden.
  • Der Urlaubsanspruch liegt zwischen 20 und 23 Tagen.
  • In der Regel wird das Jahresbruttogehalt unter 13. Monatsgehälter ausbezahlt.
Fazit:

Arbeiten in der Schweiz und in Liechtenstein kann, vor allem finanziell, sehr lukrativ sein. Bevor Sie sich jedoch dazu entscheiden in dieser Region zu arbeiten, sollten Sie die Rahmenbedingungen wie Diplomanerkennung oder Aufenthaltsgenehmigung abgeklärt haben. Wenn diese stimmen, dann steht einem Stellenwechsel und somit einer neuen Herausforderung auch nichts im Weg.